Hanföl – CBD und Cannabis im Einsatz der Medizin erklärt

0
399
CBD Wirkung
Anzeige:

Das Hanföl wird aus der Cannabis Sativa Pflanze gewonnen. Nur das Saatgut aus dieser kann kalt gepresst werden, um das Öl selbst daraus zu gewinnen. Dieses wird in der Regel als Hanfsamenöl bezeichnet. Es enthält eine bestimmte Menge von THC, der aus der Cannabis Sativa-Pflanze selbst stammen.

Die industrielle Herstellung von Hanföl

Industrielles Hanföl wird in der Regel aus der Cannabis Sativa-Pflanze selbst gewonnen. Die Cannabis Indica hat im Vergleich zur Cannabis Sativa der industriell hergestellte Hanfsorte einen stärkeren Effekt auf den Menschen. Marihuanafasern brechen dabei leichter auf, wodurch diese beim Vergleich des Industriehanfs unterlegen sind. Der industrielle Hanf weist in der Regel einen niedrigen THC-Gehalt auf, wenn er vergleichsweise mit Marihuana verglichen wird, weil dieser in der Regel für den privaten psychoaktiven Gebrauch angepflanzt wurde. Der Grund des niedrigen THC-Gehalt des Hanfes besteht darin, dass das meiste THC in den Harzdrüsen der Blüten der weiblichen Cannabispflanze gebildet wird, die einen niedrigen THC-Gehalt aufweisen. Industriehanf wird nicht zur Erzeugung von Knospen angebaut, daher fehlt diesen der Hauptbestandteil, der für den Einsatz von Marihuana benötigt wird. Darüber hinaus hat der Industriehanf eine höhere Ansammlung der Chemikalie des Cannabidiol Öls.

Was ist das Hanfextraktöl?

Hanfextraktöl und Hanföl stammen von der Cannabispflanze „Cannabis Sativa“. Ihr Hanf-Extrakt wird aus der gesamten Pflanze, einschließlich des Blattes, Samens und der Stängel gewonnen. Die meisten Öle, die auf dem Markt als CBD-Öl verkauft werden, bestehen zu mindestens aus 97 % aus Hanfsamenöl, Milchöl oder pflanzlichem Glyzerin und zu 3 % aus dem Hanfextrakt. Weil diese kaum THC-Wirkstoffe enthalten, sind sie in 50 Staaten der USA legal zugelassen.

Ist Hanföl dasselbe, wie Hanfextrakt des medizinischen Cannabisöls?

Beide Produkte werden aus derselben Pflanze hergestellt. Hanföl ist vorteilhaft, da es viele Antioxidantien, wie Omega-3- und -6-Fettsäuren enthält. Hanföl wird normalerweise aus den Samen der Hanfpflanze gepresst. Das bedeutet, dass nicht die gleiche Menge an Cannabinoiden, die in medizinischen Cannabisölen enthalten sind, die aus der Pflanze gewonnen werden. Hanföl enthält in der Regel weniger als 25 Teile pro Million (ppm) im Vergleich zu medizinischen Cannabisölextrakten, die typischerweise zwischen 3 % und 25 % des CBD betragen. Viele Hersteller bezeichnen ihre CBD-Produkte typischerweise trotzdem als Hanföl. Bei vielen CBD-Ölen wird Hanföl als Trägeröl verwendet, was oft zur Verwirrung beiträgt.

Was ist der Industriehanf?

Cannabis mit niedrigen THC-Gehalten unter 0,3 % und hohen CBD-Werten wird allgemein als Industriehanf bezeichnet. Cannabis mit einem höheren THC-Gehalt wird oft als Marihuana oder Weed bezeichnet. Der Industriehanf wird normalerweise aufgrund seiner Ballaststoffe angebaut. Cannabis mit hohem THC-Gehalt wurde bereits in der Antike medizinisch oder als „Erholungsmedikament“ verwendet, um Schmerzen von Menschen zu lindern.

Das CBD Öl enthält gemäß gesetzlicher Bestimmungen keine THC Zutaten. Es stammt zu 100 % aus der Cannabis Pflanze. Das Produkt wird oft verdünnt verwendet und hat keine Füllstoffe, wie Triglyceride (MCT) oder pflanzliches Glycerin. Es sollten Cannabisölextrakte (Marihuana) nicht mit Hanfsamenöl verwechselt werden. Hierbei handelt es sich um die aus Hanfsamen gepressten Ölextraktoren, die nicht chemisch aus Cannabisblättern und Blüten gewonnen werden. Marihuanaöl-Extrakte enthalten dagegen 5 bis 20 % THC. CBD dient zudem als eine Alternative zu alternativen Medikamenten verschreibungspflichtigiger Schmerzmittel.